Pressestimmen

Tue Gutes - und lasse andere darüber reden. Lesen Sie hier, was die Presse über den Amadeus-Chor Neuendettelsau berichtet.


Musikalischer Glanz zur Adventszeit

[...] Eröffnet wurde das Adventskonzert mit der Vertonung des "O Magnum Mysterium" des amerikanisch-skandinavischen Komponisten Ola Gjeilo für Chor und Violoncello. Hierbei beeindruckten der Chor und Luise Haag am Violoncello durch eine hohe klangliche Transparenz und feine Dynamik. 

Auch die Vertonung des gleichnamigen Textes durch F. Poulenc und Morten Lauridsen bestachen zum einen durch klangliche Expressivität, aber auch durch ihre feine dynamische Abstufung. [...]

Einen besonderen Höhepunkt setzte die nicht ganz leichte Chormotette "Magnificat" von Wolfram Buchenberg, die dem Chor viel klangliche Genauigkeit und präzise Absprachen abverlangten [sic!]. Unter Haags Leitung brillierte der Chor auch hier.

Fränkische Nachrichten, 03.12.2016


Stilistische Fülle und tiefe emotionale Wirkung

[...] Schon bei dem Eingangsstück "Komm, Jesu, komm" (BWV 229) von Johann Sebastian Bach bestach der "Amadeus-Chor" durch seine wohl artikulierende, stimmklare Getragenheit und seine empathiereiche und virtuose Interpretationsfähigkeit. Sauber intonierend, äußerst feinsinnig, vom behutsamen Pianissimo bis ins temperamentvolle Forte [...], wobei es dem Dirigenten, Benedikt Haag, gelungen ist, eine wundervolle Harmonie aller Stimmlagen zu kreieren. [...] eine tief anrührende Interpretation. 

Der gesangliche Höhepunkt des Konzertabends war zweifellos Wolfram Buchenbergs zeitgenössische Komposition "Als Vil in Gote, Als Vil in Vride" [...] Weit ausladende Phrasierungen, zahlreiche komplexe Takt-, Rhythmus- und Harmoniewechsel und ausgedehnt im Raum stehende Tonlinien ohne jede Klanglücke wurden hervorragend gemeistert. [...] Aufregende Gesänge zwischen schrillen Dissonanzen und weicher Konsonanz in einer kaum fassbaren stilistischen Fülle ließen Zuhörer fasziniert den Atem anhalten, spürend, dass hier Dirigent und Protagonisten in einer choralen Höchstleistung eine moderne Komposition eindrucksvoll erlebbar gemacht hatten.

Volker Schmidt, Fränkische Landeszeitung, 07.06.2016


Präzision und Farben

[...] Als erfahrener Chorsänger und langjähriges Mitglied im Windsbacher Knabenchor [...] kennt Benedikt Haag die besonderen Anforderungen eines A-cappella-Ensembles. Die herausragende Bedeutung guter Stimmbildung ließ auch seine Chorführung deutlich erkennen. Die dreißig Sängerinnen und Sänger interpretierten die geistlichen Werke klangfarbig, mit hoher Präzision sowie ausdruckstarker Phrasierung.

Elke Walter, Fränkische Landeszeitung, 08.12.2015


Was für ein Konzert

Eine musikalische Sternstunde bescherte der Amadeus-Chor aus Neuendettelsau unter dem Titel "Frankreich 16|20 - Chormusik aus vier Jahrhunderten" von der Renaissance bis zur Moderne unter seinem künstlerischen Leiter Benedikt [...] 

Vom dem begnadeten Komponisten Josquin des Prez [...] erklang aus der Missa Pange Lingua (Erklinge Zunge) das Kyrie und Gloria. In kreisrunder Aufstellung bündelte der Chor den Klang seiner geschulten Stimme zu einem berührenden Klangerlebnis. Leuchtende Soprane, eingebettet in samtige Männerstimmen, überlagenten sich polyphon und ließen die Schönheit menschlicher Stimmen erahnen. Beim folgenden Gloria entfaltete der Chor eine erstaunliche Klangbreite und Klangfärbung der Vokale [...]

In gemäßigt moderner Harmonik erzählender Klangsinnlichkeit und einer bezaubernden Marien-Motette berührte das Werk "Vier Motetten über gregorianische Themen", op. 10 von Maurice Duruflé (1902-1986). Einen Kontrast dazu bilden "Vier Motetten für ein Bußzeit" von Francis Poulenc (1899-1963), klanggewaltige und expressive Vertonungen biblischer Texte. Hier dominieren dramatisch erregte und angstvolle Stimmen, vom Chor überzeugend interpretiert. [...]

Alfred Eichhorn, Hersbrucker Nachrichten, 14.05.2015


Start ins Jubiläumsjahr

Tennenlohe feiert sein 750-jähriges Bestehen. Mit einem künstlerisch anspruchsvollen und interpretatorisch ausgefeilten Passionskonzert ist das Jubiläumsprogramm in der gut besuchten katholischen Kirche "Heilige Familie" eröffnet worden. 

[...] Der aus Neuendettelsau angereiste Chor unter der fabelhaften Leitung des jungen Benedikt Haag hatte schwierigste Chorsätze der Passionszeit zwischen Renaissance und Moderne bestens vorbereitet. [...] Das gelang großartig in der reizvollen Gegenüberstellung der Vokalpolyphonie von Palestrina, Lassus und Allegri mit den Kompositionen von Nystedt, Pärt und Barkauskas. Der 35-köpfige Chor beherrschte die sakrale Hochgesangskultur bestens, beeindruckte mit Doppelchörigkeit, bester Intonation, Konzentration und Gestaltung. Wunderbar in seiner Reinheit erklang die Doppelchörigkeit von Chor- und Soloversen in Gregorio Allegris "Miserere mei". Herausragender Höhepunkt war das "Stabat Mater" des litauischen Komponisten Vytautas Barkauskas. 

[...] Wie ein Laserstrahl verliert sich der solistische Sopran-Schmerzensschrei in unendlich glissandierener Höhe [...] Flüstern, Deklamieren, Stagnation zeichnen hier ein sinnbildliches, ergreifendes Tongemälde.

Sabine Kreimendahl, Erlanger Nachrichten, 25.03.2015


Expressive Passion

Ein exzellentes Konzept-Programm mit Musik zur Passionszeit führten in der St. Laurentius-Kirche von Neuendettelsau der Amadeus-Chor unter der Leitung von Benedikt Haag und Matthias Querbach an der Orgel auf. Musik der Renaissance traf auf Musik zeitgenössischer Komponisten.

Schon die Aufstellung des Amadeus-Chores im Kirchenraum - bei einigen Stücken wechselten Sängergruppen zwischen Empore und Chorraum - verschaffte dem Zuhörer ein nicht alltägliches Klangerlebnis [...]

Beeindruckend begann das Konzert mit "De Profundis" von Arvo Pärt. [...] Die klaren Stimmen der Chormitglieder ergänzten sich perfekt mit den dezenten Orgelklängen.

Jens Plackner, Fränkische Landeszeitung, 25.03.2014


Raffinesse mit Finessen

Anspruchsvoll, auf hohem Niveau un begeisternd war das Konzert des "Amadeus-Chores" [...] im Rahmen des Festivals "Fränkischer Sommer" [...]. Gleich der erste Chorsatz "The Spheres" von Ola Gjeilo streute klangliche Lichtsequenzen in den langen harmonischen Schichtungen des "Kyrie"-Rufes, in den crescendierenden Clustern. Das geht unter die Haut. [...] Der Amadeus-Chor versteht es zu gestalten, zu entwickeln [...] Ein Nachspüren von Kängen, feine Streuungen des "Klanglichts", organischen melodischen Ambitus wies das "O Nata Lux" auf. [...] Die beiden Hogan-Spirituals "The Battle of Jericho" und "Elijah Rock" kulminieren Chor-Virtuosität, Klangreize, rhythmische Finessen zur Textverdeutlichung mit unglaublich vitalem Einfallsreichtum. Der Chor und die Solisten waren maximal gefordert, hatten Spaß und Sportsgeist. Das war packend, mitreißend.

Sabine Kreimendahl, Erlanger Nachrichten, 30.07.2013


Rote Rosen nach elf Jahren

Ein stiller Abschied, auch wenn er im Rahmen eines Konzerts zelebriert wurde: Am Wochenende sagter der Dirigent Nicol Matt "seinem" Amadeus-Chor in der Neuendettelsauer Nikolaikirche leise "Servus". Und zeigte mit einem bewusst unspektakulären Programm, auf welch erstaunliches Niveau er das Vokalensemble in den elf Jahren seines Wirkens gebracht hat. [...] Nicol Matt hat den Amadeus-Chor, der sich unter seinem Gründer Karl-Friedrich-Beringer einen excellenten Namen gemacht hat, fraglos auf seine eigene Art zu einer höchst flexiblen Semiprofi-Formation geformt. [...] Mitte März soll der neue Chorleiter gekürt werden. Er folgt den Fußstapfen eines bescheidenen Titanen.

Hans von Draminski, FLZ, 25.02.2013


Strahlende Leichtigkeit

Beeindruckend und empfindsam sang sich am ersten Advents-Wochenende der Amadeus-Chor (aus Neuendettelsau) in die Herzen der zahlreichen Besucher. In der akustischen Wonne der Basilika Vierzehnheiligen präsentierte sich der Chor als ein sensibler Klangkörper mit ausgewogenen Stimm-Registern. [...]

 

Klar und "wie aus einem Mund" gelangen die aufeinander folgenden Einsätze in "Die Nacht ist vorgedrungen", fein prononcierten und intonierten die Sänger, blieben dynamisch äußerst flexibel und bewahrten auch im Forte eine strahlend helle Leichtigkeit.

In der Brahms'schen Bearbeitung von "O Heiland reiß die Himmel auf" leuchteten über dem "Cantus firmus" die locker und auch in der Höhe unangestrengt agierenden Begleitstimmen und gaben diesem kontrapunktischen Wunderwerk ein Jubeln, eine fast ekstatische Vorfreude [...]

 

Seine wahre Größe, betörende Sinnlichkeit und einschmeichelnde Sanglichkeit bewiesen der Chor und sein souveräner Leiter Nicol Matt mit skandinavischen und "Welt"-Kompositionen. Changierende Terzläufe in den Frauenstimmen, sich aus liegenden Tönen aufbauende (wohlklingende Jazz-)Cluster und aus dem Pianissimo entstehende komplexe Akkordik demonstrierten eine strahlende Darbietung zeitgenössischer Chor-Literatur, die nur ein über lange Zeit zusammenarbeitendes "Team" erreichen kann [...]

Bernd Schellhorn, Neue Presse Coburg, 04.12.2012


  "[...] Einen Steinwurf entfernt von Windsbach hat der „Amadeus-Chor“ sein Domizil: Der semiprofessionelle Projektchor probt in Neuendettelsau. Gerade heimste er den 1. Platz des CARA Awards der Gesellschaft für zeitgenössischen A-capella-Gesang ein — und zwar für seine Interpretation von Jan Sandströms „Det är en Ros utsprungen“. Und die findet sich auf dem neuesten Album „Unto us a child is born“, die weihnachtliche Chorsätze von der Renaissance bis zur unmittelbaren Gegenwart bündelt. Chorleiter Nicol Matt hat ein Händchen für wunderbares Repertoire aus den Nischen: Er guckt nach Arfrika genauso wie nach Lateinamerika. Und hat mit seinem Chor ein herrlich flexiblen Mischklang erarbeitet, der einen suggestiv in das Kollektiv aufzusaugen scheint. Die stilistische Spannbreite ist ebenso erstaunlich wie deklamatorische Finesse [...]"

Jens Vosskamp, NN vom 07.06.2012


Licht hat viele Farben

"Schatten trifft Licht: (...) Der Amadeus-Chor unter der Leitung von Nicol Matt leuchtet das Thema mit großer Farbenvielfalt und Liebe zum Detail aus. Der Chorklang ist ausgewogen und verfügt über eine große dynamische Bandbreite, die Nicol Matt dank der großen Präsenz und Flexibilität der Sängerinnen und Sänger sehr differenziert zum Einsatz bringen kann. Der Lichtstrahl im "Lux aurumque" des amerikanischen Zeitgenossen Eric Whitacre ist fragil, schillernd und vielfarbig. Im "O nata lux" von Morten Lauridsen bleibt ein warm-leuchtender Klangteppich reizvoll in der Schwebe zwischen Dur und Moll. (...) Wie eine warme schwere Decke senkt sich die Abenddämmerung nieder in Wilhelm Stenhammars "I seraillets have", das der Chor mit großer Innigkeit interpretiert. Eindringiche Momente von großer Intensität gelingen dem Chor dank plastischer und lebendiger Textausdeutung mit "Resignation" von Hugo Wolfund dem "Nachtlied" von Max Reger. (...) Der gelungene Konzertabend bietet weit mehr als Chormusik auf hohem Niveau: eine spannende musikalische Weltreise, eine musikalische Andacht, Zeit zum Innehalten."

Fränkische Landeszeitung, Anke Merklein, April 2012


Effektvolles Klangwerk

"(...) Exemplarisch bereits der Eingangschor "The Spheres" von Ola Gjeilo. Eindrucksvoll das strömendes Melos der einzelnen nuancenreichen Stimmen, die sich ständig abwechselnd überlagern - und das im ständigen dynamischen Auf und Ab. Geradezu weich und angenehm die Dissonanzen. (...) Eine reiche Palette warmtönender Farben verströmten auch die Romantiker Josef Rheinberger (Abendlied), Hugo Wolf (Resignation) und Max Reger (Nachtlied). Trotz aller Emotionalität und Besinnlichkeit achtete Nicol Matt stets auf innere Spannungsintensität, da hatten falsche Sentimentalität und romantizierendes Pathos keine Chance."

Weißenburger Tagblatt, Walter Seitz, April 2012